Höherer Ertrag durch direkte Stoppelsaat

Die Lösung für die effiziente Aussaat von Rapsbeständen in den trockenen Jahren ist die direkte Aussaat in einen Grubber mit einer Lockerung in einem Arbeitsgang mit der Falcon PRO-Streifensämaschine. Diese Weise des Säens wählten letztes Jahr zum ersten Mal auch in der landwirtschaftlichen Genossenschaft Žichlínek aus.

Den Bericht von der letzten Aussaat finden Sie hier. Dank des speziellen Meißelteils, mit dem die Maschine ausgestattet ist, wird in den Boden während die Aussaat direkt in die zukünftigen Pflanzenreihen gepflanzt.

Der Reihenabstand beträgt idealerweise 25 cm! Die Breite der behackten Furchen variiert zwischen 10 - 15 cm bei einer Bearbeitungstiefe von 15 - 20 cm.

Der Vorteil dieser Aussaat liegt in der Einsparung von Bodenfeuchtigkeit unter Beibehaltung der idealen Pflanzweite. Es ist besonders in trockenen Jahren ideal, wie im letzten Jahr in der Tschechischen Republik. Während der Aussaat lagert sich das Saatgut in frisch behackten Böden ab und kann so die Restfeuchte optimal nutzen.

Diese Vegetation wächst und gedeiht viel besser. Im Vergleich zum Sturzacker sind die Ernten direkt in die Stoppeln in den trockenen Jahren deutlich gleichmäßiger und dichter. Es scheint, dass diese Vorteile durch niedrigere Erträge ausgeglichen werden müssen. Ausgeglichener Auswuchs aus der Direktsaat ermöglichen jedoch eine bessere agronomische Bewirtschaftung und reagieren gut auf kleine Niederschlagsmengen.

Entscheidend kann auch Feuchtigkeit sein, die durch eine reduzierte Bodenbearbeitung der Fälder eingespart wird. In extrem trockenen Jahren ist jeder Millimeter Niederschlag, den eine Pflanze nutzen kann, entscheidend.

Direktsaatbestände können also tatsächlich höhere Erträge erzielen als Sturzacker- oder Bodenbearbeitungsbestände. Solche Ergebnisse wurden bei der diesjährigen Ernte in der landwirtschaftlichen Genossenschaft Žichlínek aufgezeichnet. Der Ernteertrag durch Direktsaat betrug 3,8 t / ha, während die unter Sturzacker gesäte Ernte unter vergleichbaren Bedingungen nur 3,5 t / ha ergab. Der gesamtwirtschaftliche Effekt ist sehr interessant, wenn wir die Kosteneinsparungen pro Bodenbearbeitung berücksichtigen.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns.