Farmet Strip-Till ist wirtschaftlich, umweltfreundlich und schützt vor Erosion

Die Notwendigkeit des Anbaus von Silagemais in bergigen Gebieten fördert das Risiko von Wassererosion.
Farmet Strip-Till ist wirtschaftlich, umweltfreundlich und schützt vor Erosion

Die Technologie Farmet Strip-Till bringt die Lösung in Form einer streifenförmigen Bodenbearbeitung mit der Möglichkeit der Zudüngung, die auch in diesem Jahr ihre Vorteile zeigte. Auch wenn der Boden oft sehr feucht und klebrig ist, arbeiten die Maschinen Strip-Till zuverlässig ohne Verstopfung und mit einer hohen Qualität der gelockerten Streifen.

Eine der Möglichkeiten ist die Kombination mit einer Zwischenfrucht – Greening. Zum Beispiel direkt auf gewachsenem Rainfarn wird im Verlauf des Novembers eine streifenförmige Bodenbearbeitung mit einem Streifenlockerer Farmet Strip-Till in der Breite der zukünftigen Reihen des Mais (70/75 cm) mit der Möglichkeit der Zudüngung mit Mineraldünger in zwei Bevorratungsebenen durchgeführt. Die gewöhnliche Bearbeitungstiefe beträgt 25 cm, sie kann jedoch bis zu 35 cm betragen.

Die hintere Walze in der Zwischenreihe drückt den Rainfarn, aber der Rainfarn wächst weiter und vegetiert bis er erfriert, wenn der Vegetationszeitraum endet. Die Pflanzenreste sichern eine Lockerung der Zwischenreihen, einen Schutz gegenüber Unkraut, gegen Wasser- und Winderosion und einen Schutz gegen Wasserverdunstung. Die bearbeitete Reihe mit einer hohen Absorptionsfähigkeit verhindert wirksam eine eventuelle Wassererosion durch Oberflächenwasser.

Im März des nächsten Jahres wird die zweite streifenförmige Bearbeitung Farmet Strip-Till mit Zudüngung erfolgen. Die bearbeiteten Reihen werden erneut gelockert und belüftet. Nach 2 Wochen wird die frühzeitige Aussaat von Mais in die ausgereiften und erwärmten Reihen geplant. Die optimal bearbeiteten Streifen mit einem Vorrat an Grundwasser sichern ein gleichmäßiges Aufgehen und ein dynamisches Wachstum aller Pflanzen ab.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns.