Falcon PRO – breite Aussaatmöglichkeiten

Die Firma Agross Klíčany ist seit dem diesjährigen August Eigentümer einer neuen Sämaschine Falcon 8 PRO Fert+. Agross beschäftigt sich mit dem Anbau eines breiten Spektrums an Feldfrüchten und nutzt maximal die fortschrittlichsten Verfahren auf diesem Gebiet. Der Inhaber der Firma Bc. Ondřej Bačina hat sich mit dieser Problematik schon viele Jahre intensiv beschäftigt. Ziel ist nicht nur die Maximierung der Erträge, sondern auch die Eliminierung der Einflüssen von Trockenheit und errosionshemmende Effekte.
Falcon PRO – breite Aussaatmöglichkeiten

Schnellwechsel-Arbeitssektion

Agross hat den Kauf einer neuen Sämaschine einige Jahre erwogen, wobei die Anforderungen ständig gestiegen sind. Als optimale Lösung zeigte sich letztendlich die modulare Sämaschine Farmet Falcon PRO, die eine Schnellwechsel-Arbeitssektion bietet. Und zwar als vordere vorbearbeitende und zudüngende Sektion, als auch als hintere Aussaatsektion. Dazu bot Farmet eine völlig neue Section Control für die Steuerung einer jeden Säschar einzeln an, dank dessen die Sämaschine breite Möglichkeiten der Aussaat und der Struktur des zukünftigen Bestands anbietet. Von den wählbaren Reihenbreiten 12,5 cm oder 15 cm hat Agross die größere gewählt.

Breite Arbeitsbreite, großes Volumen des Behälters

Agross verfügt über einen leistungsfähigen Traktor, und deshalb fiel die Wahl auf eine Arbeitsbreite von 8 Metern. Zu diesen Arbeitsbreiten bietet Farmet auf Wunsch einen vergrößerten Behälter mit einem Gesamtvolumen von 8 500 l mit einer Aufteilung der Kammern für Dünger und Saatgut von 40:60 an. Ein so großer Behälter ist aufgrund der hohen Tragfähigkeit der großen Sonderräder des Reifenpackers möglich, welche die Falcon PRO standardmäßig verwendet. Die Kammer für das Saatgut ist weiterhin durch eine Trennwand in eine linke und rechte Hälfte aufgeteilt, die beide ihren eigenen Dosierer haben. Das ganze pneumatische Aussaatsystem erfolgt mit Überdruck, so dass es eine große Leistungsfähigkeit auch bei höheren Arbeitsgeschwindigkeiten und großen Dosierungen von sowohl Düngemittel als auch Saatgut gewährt. Agross hat sich diese vergrößerte Version für die Erhöhung der saisonalen Leistungsfähigkeit ausgewählt.

Section Control

Die neue Section Control, welche jede einzelne Säschar steuert, erfüllt mehrere Funktionen. Einerseits das Einschalten und Ausschalten der einzelnen Säschare an den Wendepunkten und bei der Aussaat auf keilförmigen Flächen. Hier arbeitet das System mit der Navigation des Traktors zusammen und erstellt sich eine virtuelle Wendepunktlinie. Dank dessen lässt sich am Wendepunkt erst zum Schluss aussäen und die Bestände sind in der ganzen Fläche des Felds homogen. Eine weitere Funktion ist die automatische Erkennung von Spurreihen. Diese Funktion wird auch durch die GPS-Navigation gesteuert und ermöglicht, Spurreihen vollständig automatisch zu erstellen, und zwar auch in dem Fall, dass die Arbeitsbreite des Sprühers nicht ein ganzes Vielfaches der Sämaschine ist. Die Spurreihen können jedes Mal mit anderen Säscharen so gebildet werden, wie es gerade bei der entsprechenden Fahrt nach der GPS-Position notwendig ist. Die dritte Funktion der Section Control ist das dauerhafte Schließen von Säscharen bei der Aussaat in breitere Reihen mit beiden Dosierern (mit geraden sowie ungeraden Säscharen) mit Abständen von z.B. 37,5 und 45 cm.

Aussaat in breite Reihen sowie Aussaat von zwei Feldfrüchten

Jeder Saatgutdosierer ist an einen Verteilerkopf angeschlossen, von wo die Saatgutleiter über die Aussaatsensoren zu den einzelnen Säscharen verlaufen. Am linken Dosierer sind die geraden Säschare angeschlossen, am rechten Dosierer die ungeraden Säschare. Dieser Anschluss ermöglicht eine doppelte Nutzung bei der Anlage von Beständen. Einerseits ist es die Aussaat von zwei Feldfrüchten mit den geraden und ungeraden Säscharen. In jede Hälfte des Saatgutbehälters wird das Saatgut einer anderen Feldfrucht gefüllt und die eine Feldfrucht wird mit den geraden Säscharen und die andere Feldfrucht wird mit den ungeraden Säscharen ausgesät. Bei den ungeraden Säscharen lässt sich zusätzlich noch eine unterschiedliche Arbeitstiefe einstellen, so dass sich zwei Feldfrüchte auch in unterschiedliche Tiefen aussäen lassen. So lassen sich z.B. Getreide mit Hülsenfrüchten oder Rainfarn mit Gras, eventuell weitere Kombinationen aussäen. Eine weitere Möglichkeit ist die Aussaat nur mit den geraden Säscharen, wo die finale Breite der Reihen der Bestände gegenüber der grundlegenden Reihenbreite der Sämaschine verdoppelt wird. Bei Agross also 30 cm. In so breite Reihen ist es vorteilhaft Raps zu säen. Die hintere Sektion der Sämaschine Falcon lässt sich quer um ½ des Zwischenreihenabstands nach links verschieben, sodass bei der Aussaat mit den geraden Säscharen die Position der Reihen symmetrisch gegenüber der Mittelachse der Maschine verläuft. Das lässt sich bei den Maschinen Falcon auch mit einer vorderen Meißelsektion für die streifenförmige Lockerung und die Ablage von Düngemittel kombinieren.

Hohe Produktivität, 100% Kontrolle

Die große Arbeitsbreite der Maschine, die hohe Arbeitsgeschwindigkeit sowie das große Volumen des Behälters sind eine Garantie für eine große Produktivität der Sämaschine. Dank des komplexen elektronischen Steuerungs- und Kontrollsystems hat das Bedienungspersonal immer sofort eine Rückmeldung und jeder nicht standardgemäße Zustand wird sofort signalisiert. Die Sämaschine ist mit einem renommierten deutschen elektronischen System von Müller Elektronik ausgestattet, was vollständig ISO-Bus kompatibel ist. Bei Agross wurde das elektronische System der Sämaschine über den ISO-Bus an das Anzeigefeld Topcon der Navigation des Traktors angeschlossen, von wo es auch einige Betriebsdaten wie die GPS-Position für die Steuerung der Section Control übernimmt. Die gesamte Bedienung ist übersichtlich und gibt dem Bedienungspersonal eine hohe Sicherheit der Qualität der geleisteten Arbeit.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns.