06.02.2019

Die Verso ist die erste Maschine für die Arbeit im Frühjahr

Auch wenn wir auf den Feldern noch eine Schneedecke haben und unsere Gedanken sich dem Betrieb der Farm und der Technik in der Saison widmen, so sollten wir schon langsam darüber nachdenken, mit was wir auf den Boden fahren, wenn die Frühlingssonne den Schnee taut und die Lerche das kommende Frühjahr bekannt gibt. Wer einen Saatbett-Kultivator Verso besitzt, hat die Frage beantwortet. Wer noch keinen Verso hat, dem beantworten wir die Frag, weil die Verso auf jeden Fall die erste Maschine ist, die auf das Feld im Frühjahr fahren sollte.
Der Saatbett-Kultivator Verso mit einem niedrigen Zugwiderstand ist für die Saatbettvorbereitung nach dem Pflügen bestimmt, aber auch nach einer Ackerschälung und zwar hauptsächlich in feuchten Frühjahrsbedingungen. Die Öffnung des Bodens mit Rotationsmaschinen ist in solchen Bedingungen schwierig oder unmöglich. Die Hauptarbeitsorgane sind Meißel und HM-Plättchen, die sich an flexiblen Scharsäulen befinden, was uns eine frühzeitige Fahrt auf das Feld absichert.

Der Kultivator ersetzt nicht den Kompaktomat. Der Verso hat einen guten Einebnungseffekt, eine hohe Durchlassfähigkeit und Arbeitsgeschwindigkeit. Die Bearbeitungstiefe ist bis 10 cm einstellbar. Die Maschine wird komplett über Hydraulikkreisläufe gesteuert, also bequem von der Kabine während der Fahrt.

Mehr Informationen über die Maschine Verso finden Sie auf der Produktseite